Werbung

City-Tunnel in Magdeburg noch teurer

Kosten steigen von 40 auf auf 139 Millionen Euro

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Der neue City-Tunnel am Magdeburger Hauptbahnhof wird noch einmal deutlich teurer. Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt erhöhte das Gesamtbudget für den Bau um knapp ein Drittel auf 139 Millionen Euro. Zuletzt seien knapp 104 Millionen Euro eingeplant gewesen, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die Verwaltung sprach von »unvorhergesehenen Kostensteigerungen«. Der City-Tunnel soll das Nadelöhr an der stark befahrenen Ernst-Reuter-Allee beseitigen. Autos rollen künftig unterirdisch und damit getrennt von Tram, Radverkehr und Fußgängern.

Hauptgrund für den nochmaligen Anstieg seien Planungsmängel bei den Bohrpfählen, hieß es. Sie waren zu schwach dimensioniert, es musste umgeplant werden. Auch zusätzliche Sicherungen für anliegende Gebäude, Nachforderungen des Bauunternehmens, weitere Fluchtwege und steigende Honorare für Ingenieure und Rechtsanwälte seien Gründe für das Plus. Seit April ist die Straße wegen der Bauarbeiten komplett für den Verkehr gesperrt. Das soll bis Ende 2018 so bleiben. Die Kosten für das umstrittene Projekt waren in der Vergangenheit bereits mehrmals gestiegen. Bei der ursprünglichen Planung waren 40 Millionen Euro veranschlagt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!