Werbung

Friedensnobelpreisträger fordert Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) hat erneut Deutschlands Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot gefordert. Am Mittwochabend schuf die Organisation dazu eine meterhohe Lichtinstallation neben der CDU-Parteizentrale in Berlin. Gezeigt wurde der Schriftzug »Frau Merkel, unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffenverbot!«. Außerdem wurde symbolisch die Kanzlerin mit einer durchgebrochenen Atombombe abgebildet. Anlass der Aktion waren die für Donnerstag angesetzten Sondierungsgespräche zum Thema Außenpolitik. Die Organisation hatte zuletzt mehrfach kritisiert, dass die Bundesregierung die politische Bedeutung des Vertrags zum Verbot von Atomwaffen bislang völlig verkannt habe. Deutschland müsse sich dem Bündnis der Deeskalation anschließen, forderten ICAN-Vertreter. Am Donnerstag startete ICAN Deutschland zusammen mit IPPNW Deutschland (Ärzte für die Verhütung eines Atomkrieges) und der Kampagne »Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt« zudem eine Online-Petition, mit der die künftige Bundesregierung zum Beitritt zum internationalen Atomwaffenverbot aufgefordert wird. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!