Thronfolger ohne Thron

Fan einer Restauration in Albanien: Ein Besuch beim Möchtegernkönig von Tirana

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Der König wird immer von den anderen gespielt.« Dass dieser Satz aus dem Theater kommt, mag man nicht glauben, wenn man im Zentrum von Tirana steht. Gegenüber des viereckigen Rinia-Parks in der Mitte der albanischen Hauptstadt, auf der anderen Seite einer stark befahrenen Straße, zeigt sich zuerst nur ein sowjetisch inspirierter Brutalismusbau, in dem die Nationalgalerie Kunstwerke ausstellt. Man muss erst rechts daran vorbeigehen, um den königlichen Palast zu finden, einen Weg entlang, auf dessen hellen Fliesen alte Äste und Steine liegen, daneben ein paar ungepflegte Statuen. Heruntergekommen wirkt der Palast, unbewohnt. Dabei haust hier der Mann, der auf seine Inthronisierung wartet.

Dieser Mann erfährt täglich und schmerzlich, was das Sprichwort vom Bühnenspiel bedeutet: Damit eine Person ihre Rolle glaubwürdig erfüllen kann, braucht sie ein Umfeld, das dabei mitspielt, sie in dieser Stellung anerkennt. Ein Palast, der seine Besu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1349 Wörter (8594 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.