Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwere Schäden im Schlosspark Ludwigslust

Schwerin. Der Schlosspark Ludwigslust ist nach den Herbststürmen »Xavier« und »Herwart« auf etwa einem Viertel seiner Fläche schwer beschädigt. »Noch nie gab es im Schlosspark so gewaltige Schäden«, sagte Heike Kramer vom landeseigenen Betrieb für Bau und Liegenschaften am Freitag in Schwerin. Die mit 127 Hektar größte historische Parkanlage Mecklenburg-Vorpommerns bleibe wegen der großen Gefahr weiter gesperrt. Lediglich die Hofdamenallee als Hauptflaniermeile und die Lindenallee vom Gartenparterre zur katholischen Kirche sind freigegeben worden. »Alle anderen Wege sind absolut tabu, die weiträumigen Absperrungen sind unbedingt zu respektieren«, sagte Kramer. Hunderte Bäume wurden im Lenné-Park umgeworfen oder abgebrochen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln