Werbung
  • Politik
  • UN-Klimakonferenz in Bonn

Protestklima zum Gipfelbeginn

Umweltschützer demonstrieren vor Braunkohlekraftwerk Neurath / Großdemonstration am Samstag in Bonn / Ende Gelände will Kohleinfrastruktur lahmlegen

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von Bonn, dem Tagungsort der 23. Weltklimakonferenz, bis zum Braunkohletagebau Hambach sind es gerade einmal 40 Kilometer. Kein Wunder also, dass viele Protestaktionen rund um den Klimagipfel sich direkt auf die Kohleverstromung in Deutschland beziehen.

So protestierten schon am Freitag etwa 100 Mitglieder des Bündnisses »Klima schützen – Kohle stoppen!« vor dem Braunkohlekraftwerk Neurath. Symbolisch wurden mehrere große Luftballons mit CO2 aus dem Kraftwerk befüllt. Neurath ist eines der schmutzigsten Kraftwerke in Europa und stößt jährlich 31 Millionen Tonnen CO2 aus. Dirk Jansen, Geschäftsleiter des BUND in Nordrhein-Westfalen, erklärte zu der Aktion: »Glaubwürdige Klimapolitik fängt vor der eigenen Haustür an. Im Rheinischen Braunkohlenrevier wird sich entscheiden, ob Deutschland seine Verpflichtungen zum Klimaschutz erfüllen kann. Das geht nur mit dem schnellen Ende für die klimaschädliche Kohle.« Als Ausrichter der UN-Klimakonferenz müsse Deutschland endlich seiner globalen Verpflichtung zur Klimagerechtigkeit nachkommen.

Die vor dem Kraftwerk befüllten Ballons sollen auch auf der am Samstag stattfindenden Großdemonstration eine Rolle spielen. Im Vordergrund des Protestmarsches stehen die weltweiten Auswirkungen des Klimawandels, was sich auch in der international besetzten Rednerliste widerspiegelt. So sprechen Umweltaktivisten von den Philippinen, aus Mosambik, Senegal, Peru und den USA. Auch die Pacific Climate Warriors treten bei der Großdemonstration auf. Bei ihnen handelt es sich um einen Zusammenschluss von Aktivisten aus dem Pazifikraum. Sie fordern den Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen und finanzielle Hilfen für Regionen, die schon jetzt mit »irreversiblen Verlusten und Schäden zu kämpfen haben«.

Keep it in the Ground - Sam im Camp

Für die Pacific Climate Warriors endet der Protest jedoch nicht am Samstag. Am Sonntag wollen sie das Aktionsbündnis Ende Gelände unterstützen. Ende Gelände setzt seit mehreren Jahren auf Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen die Kohleinfrastruktur in Deutschland. Zuletzt hatte das Bündnis im August mit Schienenblockaden versucht, die Versorgung von Kohlekraftwerken im Rheinland zu unterbrechen.

Auch an diesem Sonntag will Ende Gelände wieder die Kohleinfrastruktur im rheinischen Braunkohlerevier lahmlegen. »Es ist absurd, dass in Bonn über Klimaschutz verhandelt wird, während in Berlin der Kohleausstieg blockiert wird. Alle Absichtserklärungen zum Pariser Klimaschutz-Abkommen bleiben Schall und Rauch, solange die Industrie in Deutschland die Klimakrise mit Kohlekraftwerken weiter befeuert«, sagt Dorothee Häußermann, Sprecherin von Ende Gelände. »Deshalb stehen wir mit Aktionen des zivilen Ungehorsams für Klimagerechtigkeit ein, gegen die Untätigkeit auf allen Ebenen und gegen das Geschachere um einzelne Emissionsprozente«, so Häußermann.

Ob es dem Bündnis gelingt, so effektiv zu protestieren wie sonst, dahinter steht indes ein Fragezeichen. Erstmals gibt es kein Camp als gemeinsamem Ort des Aufbruchs, sondern die Aktivisten sind im gesamten Rheinland untergekommen. Ein angemeldetes Camp war von der Polizei nicht als Versammlung anerkannt worden, das Aachener Verwaltungsgericht lehnte einen Eilantrag ab.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen