Werbung

Land erinnert an Opfer der NS-Pogrome

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg. In Brandenburg wird am 9. November an zahlreichen Orten an die Opfer der antijüdischen NS-Pogrome von 1938 erinnert. In Oranienburg wird der frühere Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Momper (SPD), zu einer Gedenkfeier am Ort des ehemaligen jüdischen Bethauses erwartet. Im Anschluss ist ein gemeinsamer Besuch des jüdischen Friedhofs mit Rabbiner Nachum Presman geplant. An einer Veranstaltung der Stadt Eberswalde und des ökumenischen Arbeitskreises am Gedenkort für die in der Pogromnacht zerstörte Synagoge wird nach Angaben der israelischen Botschaft auch der Gesandte des Staates Israel, Avraham Nir-Feldklein, teilnehmen.

In Frankfurt (Oder) will der Intendant des Brandenburgischen Staatsorchesters, Peter Sauerbaum, am jüdischen Gedenkstein in einer Rede der Opfer erinnern. In der Konzerthalle der Stadt wird am Abend die Ausstellung »Gerechte unter den Völkern« über nichtjüdische Helfer eröffnet, die in der NS-Zeit unter Einsatz ihres Lebens Juden vor der Ermordung gerettet haben. Der Ehrentitel wird von der Gedenkstätte »Yad Vashem« in Israel vergeben.

Mit einem Gedenkweg und einer Veranstaltung am Ort der ehemaligen Synagoge will Brandenburg/Havel an die Opfer der Pogrome erinnern. In Neuruppin wird am Abend eine Ausstellung über ehemalige und erhaltene Synagogen in Brandenburg eröffnet. Auch in Potsdam findet am Abend ein gemeinsames Gedenken statt.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 wurden in ganz Deutschland Synagogen in Brand gesetzt, Wohnungen von Juden und jüdische Geschäfte verwüstet. Durch organisierten NS-Terror, Ausschreitungen und ihre Folgen kamen rund 1300 Menschen ums Leben. Mehr als 1400 Synagogen, mehr als die Hälfte aller jüdischen Gottes- und Gebetshäuser in Deutschland und Österreich, wurden stark beschädigt oder zerstört. Am 10. November wurden mehr als 30 000 jüdische Männer in Konzentrationslager verschleppt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen