Hat Lenin gezockt?

György Dalos über das Ende der Romanows und den Oktobercoup der Bolschewiki

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 12.0 Min.

Herr Dalos, nachdem Sie sich seit Jahr und Tag mit der Geschichte des Kommunismus respektive dem Realsozialismus sowjetischer Prägung beschäftigten, haben Sie sich ausgerechnet im Jubiläumsjahr der russischen Revolution ins vorrevolutionäre Russland begeben, ein Buch über den letzten Romanow-Herrscher, Nikolai II., verfasst. Warum über einen Monarchen, über den die Geschichte hinweggegangen ist?

Ich bin von Russland oder der Sowjetunion gewissermaßen gefangen gehalten. Seit ich an der Lomonossow-Universität in Moskau Geschichte studiert habe. Zu verschiedenen Zeiten hatte ich sehr unterschiedliche Einstellungen zum Land und System. Das reichte von grenzenloser Euphorie bis zur herben Enttäuschung. Ich stamme aus einem kleinen osteuropäischen Land, dessen Schicksal von Russland und der Sowjetunion maßgeblich mitbestimmt worden ist. Mein Ehrgeiz war und ist es, die Vorgänge und Akteure hier wie dort zu beschreiben, zu verstehen und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2581 Wörter (17655 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.