Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegen Regen. Gegen Kälte. Gegen Terror

Diese 26,218 Meilen waren hart. Auch für Matthew Hopkins. 5:04:57 Stunden - fast drei Stunden länger als Sieger Geoffrey Kipsang Kamworor aus Kenia - brauchte der Schauspieler für die hierzulande bekanntere Marathondistanz von 42,195 Kilometern durch New York City. Bei nur 13 Grad war er losgelaufen. Im Dauerregen über die Verrazano-Narrows Bridge, die Staten Island und Hopkins Heimatbezirk Brooklyn verbindet. Besser sollte das Wetter auch im Ziel in Manhattan nicht sein. Egal, das blaue Regencape mit der Aufschrift »Finisher« hatte er sicher.

Ob sie die Tortur überhaupt auf sich nehmen sollen, dürften Hopkins und die mehr als 50 000 anderen Starter aber nicht erst beim Blick in den Wetterbericht am Vorabend überlegt haben. Nur fünf Tage vor dem Lauf war ein Terrorist mit einem Lieferwagen in Manhattan eine belebte Fahrrad- und Laufstrecke hinuntergefahren, hatte dabei acht Menschen getötet und mehrere verletzt. Es war der schwerste Anschlag in der Stadt seit dem 11. September 2001.

Doch New Yorker, das sagen sie oft von sich selbst, lassen sich nicht unterkriegen. Noch am Abend der fürchterlichen Attacke waren sie trotzig und kostümiert bei der Halloween-Parade durch die Innenstadt gelaufen. Die verlief ohne Zwischenfälle, also wurde auch der Marathon nicht abgesagt. An der Strecke aber liefen Hopkins und Co. an Elitepolizisten mit Maschinengewehren im Anschlag vorbei. Die Kreuzungen wurden mit großen Trucks für mögliche Amokfahrten blockiert. Kein ganz normaler Straßenlauf. Das ist ein Marathon zwar nie, aber der in New York war leider noch spezieller. ok

Foto: AFP/Eduardo Munoz Alvarez

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln