Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kollwitz’ Pietà

Nach umfangreichen Baumaßnahmen ist die Neue Wache wieder geöffnet. Die Gedenkstätte ist jetzt barrierefrei zugänglich. Der nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel und Salomo Sachs errichtete klassizistische Bau Unter den Linden war vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. in Auftrag gegeben worden und diente zunächst als Wachhaus für dessen Leibgarde sowie als Gedenkstätte für die Gefallenen der antinapoleonischen Befreiungskriege. Der erste - in der DDR wieder aufgegriffene - Wachaufzug mit klingendem Spiel fand 1818 anlässlich des Besuchs des russischen Zaren Alexander I. statt. 1931 avancierte die Neue Wache zum Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Nach starker Beschädigung im Zweiten Weltkrieg restauriert, war sie seit 1969 Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus, in deren Mitte sich eine Ewige Flamme sowie zwei Bronzeplatten befanden, unter denen die sterblichen Überreste eines unbekannten Widerstandskämpfers und eines unbekannten Soldaten beigesetzt waren, dazu die Erde aus neun Konzentrationslagern und von neun Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs. Nach der deutschen Vereinigung umgestaltet, beherbergt die Zentrale Erinnerungsstätte der Bundesrepublik Neue Wache eine Pietà von Käthe Kollwitz, die Skulptur »Mutter mit totem Sohn«, und davor im Sinne der umstrittenen Totalitarismusdoktrin der Schriftzug »Den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft«. nd

Foto: imago/Jürgen Ritter

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln