Werbung

Bombenentschärfung am Hauptbahnhof in Potsdam

Potsdam. Wegen einer Bombenentschärfung müssen an diesem Mittwochmorgen in Potsdam fast 10 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Grund ist eine Bombenentschärfung am Hauptbahnhof. Einer Mitteilung der Stadtverwaltung zufolge war der Blindgänger, eine 250-Kilo-Fliegerbombe, am Montagmorgen bei der im Nuthepark laufenden Munitionssuche entdeckt worden. Im 800- Meter-Sperrkreis befinden sich unter anderem der Hauptbahnhof, der Landtag, mehrere Pflegeheime, Schulen, Kitas und das Schwimmbad »blu«. Betroffenen stellt die Stadt Ausweichquartiere zur Verfügung. Während der Entschärfung wird der Bahnverkehr zwischen Babelsberg und Charlottenhof sowie teilweise der Straßenbahn- und Busverkehr unterbrochen. Schon am Montag war das Gebäude der Landesinvestitionsbank geräumt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln