Werbung

Aufschrei als Pflichtübung

Kurt Stenger lässt sich von den Reaktionen auf die Paradise Papers nicht blenden

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Aufschrei in der deutschen Politik ist groß, wenn neue Enthüllungen wie jetzt die Paradise Papers mehr Licht ins Dunkel der irrwitzigen Steuertricksereien von Vermögenden und Konzernen bringen, die den Fiskus Jahr für Jahr Milliarden kosten. Und die Ankündigungen, was diesmal aber wirklich zu tun ist, nehmen wieder kein Ende: CDU-Finanzminister Peter Altmaier will die Dokumente »klar überprüfen« und sich auch national damit auseinandersetzen. SPD-Justizminister Heiko Maas möchte Steuerschlupflöcher innerhalb der EU schließen. Und und und.

Die Zeiten, als alles unter den Tisch gekehrt werden konnte, sind im Zeitalter von Leaks und Steuer-CDs sowie knapper öffentlicher Kassen vorbei. Doch bisher folgten den vielen Ankündigungen nur wenige Taten. Anders als einst die US-Regierung unter Barack Obama, die quasi im Alleingang die als uneinnehmbar geltende Bankgeheimnisfestung Schweiz schleifte, verweist man auf die internationale Ebene, wenn es darum geht, die verbliebenen Steuerparadiese unter Druck zu setzen. Auch weigert sich die Bundesregierung, hiesigen Bürgern, Banken und Unternehmen Geschäfte dort einfach zu verbieten. Und auf EU-Ebene gehört sie zu den Bremsern, wenn es um schärfere Gesetze gegen Steuerdumping und Finanzkriminalität geht. Der neuerliche Aufschrei ist kaum mehr als eine Pflichtübung gegenüber der empörten Öffentlichkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!