Werbung
  • Sport
  • Videobeweis im Fußball

Entmachtet

Ex-Videobeweischef Hellmut Krug dementiert Manipulationsvorwürfe

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 2 Min.

Seit seiner Einführung in dieser Saison steht der Videobeweis unter keinem guten Stern. Mittlerweile entzweit er sogar die verantwortliche SchiedsrichterInnenzunft derart, dass bereits ein prominentes Opfer zu beklagen ist: Hellmut Krug, der am Montagabend vom Deutschen Fußballbund (DFB) von seiner Aufgabe als Leiter des Videoprojektes entbunden wurde. Ein, wie manche BeobachterInnen finden, längst überfälliger Schritt, standen doch schon seit einiger Zeit Vorwürfe wie Klüngelei, Mobbing und unerlaubte Einflussnahme im Raum.

Der gebürtige Gelsenkirchener steht dabei im Zentrum dieser unrühmlichen Vorfälle um den DFB und seine Unparteiischen. Unlängst soll er in seiner Rolle als Videobeweis-Chef aktiv in das Spielgeschehen der Partie Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg eingegriffen haben - zu Gunsten der Schalker aus seiner Heimatsstadt. Supervisor Krug wie auch der für dieses Spiel eingesetzte Video-Assistent Marco Fritz weisen jedoch die Vorwürfe zurück. »Wir sind als Supervisors nicht befugt, die Entscheidungen der Video-Assistenten zu beeinflussen oder sie gar zu überstimmen. Daher spielt es auch keine Rolle, wo ich geboren bin«, rechtfertigte sich der 61-jährige Krug, der in seiner aktiven Zeit als Fußballschiedsrichter aufgrund seines Geburtsortes Gelsenkirchen kein Schalke-Spiel pfeifen durfte.

Tatsächlich reichen die Vorwürfe gegen Krug, der erst vor kurzem auf Anraten der unabhängigen Ethikkommission aus der Schiedsrichterkommission »Elite« ausgeschlossen wurde, noch weiter. Schiedsrichterkollege Manuel Gräfe hatte in einem Interview mit dem »Tagesspiegel« den Ex-Schiri-Chefs Herbert Fandel und Krug fehlende Transparenz, Vetternwirtschaft und schlechten Führungsstil vorgeworfen und Konsequenzen gefordert. Diese wurden von Schiedsrichtersprecher Felix Brych bei einem mehrstündigen Gespräch mit allen Beteiligten noch untermauert.

Das Image des Verbands ist angekratzt, das des Videobeweises auch. Die Entmachtung Krugs könnte also ein erster Versuch sein, die Situation in den Griff zu bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln