Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Letzte Lücke am Leipziger Platz wird geschlossen

Die letzte Baulücke am Leipziger Platz wird von dieser Woche an geschlossen. Investoren wollen an diesen Donnerstag den ersten Spatenstich auf den Grundstücken Nummer 18 und 19 am Übergang zum Potsdamer Platz setzen. Geplant ist ein zehngeschossiges Büro- und Geschäftshaus. Aus der Luft betrachtet wird die Umbauung des Leipziger Platz wieder ein vollständiges Achteck. Der ehemalige Bausenator Andreas Geisel (SPD) hatte die Bauherren seinerzeit von der Auflage befreit, in dem neuen Haus auch Wohnungen zu bauen, und war dafür in die Kritik geraten.

Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäude rund um den achteckigen Leipziger Platz sind in den vergangenen Jahren schrittweise wieder errichtet worden, zuletzt waren vor drei Jahren das Einkaufszentrum »Mall of Berlin« und das AvD-Palais hinzugekommen. Der Leipziger Platz gilt als einer der am besten besuchten Orte Berlins.

Auf der Westseite werden nun neben der Botschaft Kanadas 2000 Quadratmeter mit Geschäften und 6500 Quadratmeter mit Büros bebaut. Bauherr ist die F100 Investment AG. In den vergangenen Jahren stand auf dem Gelände ein haushohes Baugerüst, das mit Werbung verkleidet war. dpa/nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln