Werbung

Programm für den Papierkorb

Aert van Riel über das frühe Einknicken der Grünen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Grünen sich noch immer als Programmpartei bezeichnen, wirkt absurd. Für die Parteiführung spielt es nämlich kaum noch eine Rolle, was die eigene Basis beschlossen hat. In den Sondierungsgesprächen mit Union und FDP räumen die Grünen viele ihrer bisherigen Positionen. Sehr schnell und ohne Wehmut haben sich ihre Unterhändler von der Vermögensteuer verabschiedet. Und über die Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen redet in der Partei niemand mehr. An eine sozialere Politik wäre in einer Koalition, die von Konservativen und Neoliberalen dominiert wird, ohnehin nicht zu denken. Überraschender ist, dass auch die Bereiche Umwelt und Klima für die Grünen nicht von einer so großen Bedeutung sind, wie man eigentlich annehmen müsste. Bei der Umstellung auf erneuerbare Energien wollen sie gemächlich vorgehen und auf konkrete Daten für den Kohleausstieg und die Verkehrswende verzichten.

Wenn das eigene Programm nur noch eine untergeordnete Rolle spielt, dann bleiben Personen übrig, die Politik weitgehend nach ihren persönlichen Vorstellungen machen. Das gilt bei den Grünen vor allem für das Bundestags-Spitzenkandidatenduo Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Sie und ihre Unterstützer können nur noch von einem Parteitag aufgehalten werden, der bald über die Aufnahme der schwarz-gelb-grünen Koalitionsgespräche abstimmen soll. Ansonsten droht den Grünen ein Schicksal als profilloses Anhängsel von Schwarz-Gelb.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen