Werbung

Mit roten Fahnen durch Moskau

Kommunisten marschieren zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution

Moskau. Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution haben mehrere tausend Kommunisten am Dienstag in Moskau mit roten Fahnen demonstriert. An dem sogenannten »Marsch linker Kräfte« nahmen nach Angaben des russischen KP-Chefs Gennadi Sjuganow auch Vertreter aus 80 anderen Ländern teil. Zu sehen waren unter anderem die Flaggen Kubas und das Emblem der italienischen KP. Viele Teilnehmer trugen Porträts von Lenin und Stalin.

Angeführt von Lenin, hatten die Bolschewiki am 25. Oktober 1917 (7. November 1917 nach neuem Kalender) die Macht in der Hauptstadt Petrograd (heute St. Petersburg) übernommen. Sie begründeten den ersten sozialistischen Staat, die Sowjetunion, die bis 1991 bestand. Die beseitigte die aus der Februarrevolution hervorgegangene provisorische Regierung unter Alexander Kerenski und und errichtete einen neuen Staat, der sich als Diktatur des Proletariats verstand. Zu Zeiten der Sowjetunion war der 7. November Feiertag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln