Werbung

Ramelow: Umbau bei Opel geht nicht ohne Belegschaft

Thüringer Ministerpräsident: Management muss sich mit den Betriebsräten an einen Tisch setzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) dringt darauf, dass der französische PSA-Konzern den Umbau bei Opel mit der Belegschaft angeht. »Auch ein französisches Unternehmen muss wissen, dass Veränderungsprozesse, die schmerzlich sind, nur gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung möglich sind«, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Am Donnerstagvormittag stellte Opel-Chef Michael Lohscheller zusammen mit PSA-Chef Carlos Tavares einen »Zukunftsplan« für den Autobauer mit deutschen Standorten in Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz vorlegen.

Der Gesamtbetriebsrat und die IG Metall verlangen in einem internen Forderungskatalog bereits den Verzicht auf Werksschließungen sowie den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen über das Jahr 2018 hinaus. Ramelow forderte das Management von Opel und PSA auf, sich mit den Betriebsräten an einen Tisch zu setzen. Es müssten Zahlen und Fakten vorgelegt werden, ebenso Angaben zu den geplanten Veränderungsschritten.

Gleichzeitig nannte Thüringens Regierungschef Veränderungen bei Opel »dringend notwendig«. Die Modellplattformen des früheren Eigentümers General Motors würden dem europäischen Markt nicht gerecht. »Opel braucht moderne Plattformen für seine Autos.« Sie sollten auch den Einsatz von Elektroantrieben ermöglichen.

Autoexperten erwarten, dass bei Opel keine weiteren eigenständigen Modelle mit General-Motors-Technik mehr kommen. Das könnte auch für den Mokka-Nachfolger gelten, der eigentlich im Thüringer Opel-Werk in Eisenach gebaut werden sollte. Ramelow wollte sich dazu nicht äußern. »Mir ist aber wichtig, dass in Eisenach auch in Zukunft ein eigenes Modell produziert wird.«

Ramelow hatte sich zu Wochenbeginn zusammen mit Regierungsvertretern der beiden anderen Opel-Länder Hessen und Rheinland-Pfalz mit dem Betriebsrat in Rüsselsheim getroffen. Die drei Bundesländer erwarteten vom Management Schritte, »damit das Unternehmen mit allen Werken zukunftsfest gemacht wird«, betonte Ramelow. Es gebe mit PSA eine gute Chance. Nach seiner Auffassung sollte es zwischen den drei deutschen Standorten eine »vernünftige Verbundstrategie geben«.

Opel beschäftigt europaweit 38.000 Mitarbeiter, davon 19.000 in Deutschland. In Eisenach bauen derzeit rund 1800 Beschäftigte die Kleinwagenmodelle Corsa und Adam. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen