Werbung

Höhn verlässt LINKE-Vorstand

Bundesgeschäftsführer tritt zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Matthias Höhn, seit 2012 Politischer Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, tritt an diesem Freitag von seinem Amt zurück, wie »neues deutschland« erfuhr. Grund sind dem Vernehmen nach Unstimmigkeiten in der engeren Parteiführung; seit längerem wird von einem Zerwürfnis zwischen den beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger und ihrem Geschäftsführer berichtet. Neben Machtfragen und Animositäten ging es dabei auch um strategische Fragen. Höhn äußerte sich nicht über seine Motive; er werde sich anlässlich seines Rücktritts gegenüber dem Vorstand erklären, teilte er dem »nd« mit. Zuletzt war es zu Auseinandersetzungen auch in der Fraktion der LINKEN im Bundestag gekommen, wo Kipping und Riexinger als Abgeordnete mehr strukturelle Rechte gegenüber den Fraktionsvorsitzenden gefordert hatten. Medienberichte, dass sie Höhn zum Rücktritt aufgefordert hätten, dementierten sie auf Twitter. »Die Parteivorsitzenden haben Matthias Höhn ausdrücklich gebeten, weiter mit ihnen zusammenzuarbeiten.« nd Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen