Werbung

Karibikinsel Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

Tourismusbehörde rechnet für dieses Jahr rund 30.000 Gäste / Mehr Aufmerksamkeit durch Sondierungen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kingston. Angesichts der Debatten um eine »Jamaika-Koalition« rechnet die Karibikinsel Jamaika mit einem Boom deutscher Touristen. »Für 2017 erwarten wir rund 30.000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent«, teilte die jamaikanische Tourismusbehörde mit. Hilfreich seien dafür vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40.000 Gäste aus Deutschland. »Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo«, sagte ein Sprecher, der auch die Werbung für Tourismus in Jamaika in Deutschland organisiert.

Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art »Koalitionseffekt«. Dabei werden einige der Jamaika-Wortspielereien der Politiker auf die Schippe genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. Die geplante Koalition von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben der Karabik-Insel »Jamaika-Koalition« genannt.

In Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner heißt es in einer der Social-Media-Anzeigen: »Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika«. Antwort eines Reggaemusiker dazu: »No, man, just one non-stop flight« (»Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug«). Oder in Bezug auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heißt es: »Angela sagt: Jamaika ist eine Option«. Daneben das Bild eines lachenden Jamaikaners: »I say: All right, man.« (»Ich sage dazu: alles klar, Mann«). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen