Werbung

Unendliche Geschichte

»Star Wars«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kurz bevor der nächste »Star Wars«-Film ins Kino kommt, hat Disney eine völlig neue »Star Wars«-Trilogie angekündigt. Entwickeln wird sie US-Regisseur Rian Johnson (43), der im Dezember »Star Wars: Die letzten Jedi« (deutscher Kinostart 14.12.) herausbringt. Johnson soll als Autor und Regisseur völlig neue Charaktere schaffen, die in der bisherigen Skywalker-Saga noch nicht vorgekommen sind, wie die Konzerne Lucasfilm und Disney mitteilten.

Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy lobte Johnson als »kreative Kraft« mit der Fähigkeit, »erstaunliche Dinge« für eine neue Trilogie zu entwickeln. Lucasfilm und Disney seien »ungeheuer stolz« auf Johnsons Film »Star Wars: Die letzten Jedi«.

Mit »Star Wars: Das Erwachen der Macht« hatte US-Regisseur J.J. Abrams 2015 eine neue Trilogie ins Leben gerufen. Johnson liefert nun mit »Die letzten Jedi« den zweiten Teil. Das Ende der Trilogie - »Episode IX« - soll dann wieder unter der Regie von Abrams im Dezember 2019 folgen.

Von der »Star Wars«-Saga waren bisher sieben Episoden in den Kinos zu sehen. Der erste Science-Fiction-Film kam im Februar 1978 unter der Regie von George Lucas in die deutschen Kinos. In den USA startete er bereits 1977. Die Sternenkrieg-Saga gilt als kommerziell erfolgreichste Filmreihe der Geschichte. Einen Starttermin für die neue Trilogie gibt es noch nicht.

Die Spekulationen, Disney wolle dem Rivalen 21st Century Fox große Konzernteile abkaufen, wurden im Quartalsbericht nicht kommentiert. Der US-Sender CNBC hatte am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise über entsprechende Verhandlungen berichtet. Die Gespräche sollen allerdings schon wieder beendet worden sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!