Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch nie so viel diskutiert

Die neue Ausstellung im Potsdamer Museum Barberini mit Kunst aus der DDR hat einen guten Start hingelegt: In den ersten zehn Tagen seien rund 14 000 Besucher zur Schau »Hinter der Maske. Künstler in der DDR« gekommen, teilte das Museum auf Anfrage mit. Gezeigt werden mehr als 100 Werke aus der Zeit des sozialistischen Deutschland. Dabei stehen die Künstler und ihr Selbstverständnis im Mittelpunkt. Schwerpunkte sind Selbstporträts, Gruppenbildnisse und Atelierbilder. Daneben sind erstmals seit mehr als 20 Jahren auch 16 Werke aus der Galerie des Palasts der Republik zu sehen.

Mit der Ausstellung will das Museum einen neuen, kunsthistorischen Blick auf die DDR-Kunst werfen, die bislang meist in einem Zusammenhang mit dem politischen System der DDR gezeigt wurde. »Es wurde noch nie so viel diskutiert«, sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider in einer ersten Bilanz zu der Schau. »Es kommen nicht nur Besucher, die noch eine persönliche Beziehung zu der Kunst haben, sondern auch viele junge Leute.«

Gezeigt werden Arbeiten von 87 Künstlern, darunter sind Gemälde, Fotografien, Grafiken und Collagen. Ein Raum ist Skulpturen gewidmet. Zehn Werke stammen aus der Sammlung des Kunstmäzens und Museumsstifters Hasso Plattner. Hinzu kommen Leihgaben aus anderen Sammlungen, Galerien und Museen. Da sich gerade an den Wochenenden wegen der vielen Besucher Schlangen bilden, empfehle es sich laut Auskunft des Museums, vorab Tickets online zu buchen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 4. Februar zu sehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln