Che-Denkmal Stein des Anstoßes

In seiner Geburtsstadt in Argentinien streitet man über das Andenken an den Revolutionär

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Che-Denkmal in seiner Heimatstadt Rosario

Vor einigen Wochen - unmittelbar vor dem 50. Todestag von Ernesto Che Guevara - sorgte in seinem Heimatland Argentinien eine Initiative der politischen Rechten für Schlagzeilen. Sie will ein Denkmal des Guerilleros in seiner Geburtsstadt Rosario entfernen. Unterstützt wurde der bislang erfolglose Vorstoß von der deutschen, FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung. Was meinen Sie dazu, Herr Tamayo, als ehemaliger Weggefährte Che Guevaras?
Zunächst würde ich sagen, dass das nichts Neues ist, weil die politischen Widersacher von Che immer so gehandelt haben. Sie wollten sein Erbe beseitigen, zerstören und in ihrem Sinne ändern, um die Figur Che zu diskreditieren. In Argentinien kommen diese Initiativen von Leuten, die keinen Sinn für ihr Vaterland haben, weil Che doch schließlich aus Argentinien stammte. Sicher, heute ist er zu einer lateinamerikanischen Figur geworden. Und jeder hat das Recht, ihn auf seine Weise zu sehen. Ich selbst denke,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 786 Wörter (5042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.