Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Laschet lehnt Obergrenze für Flüchtlinge ab

Bonn. In der Diskussion über die künftige Flüchtlingspolitik hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Obergrenze für Asylbewerber abgelehnt und für ein Zuwanderungsgesetz geworben. »Ein Grundrecht für politisch Verfolgte hat keine Obergrenze«, sagte Laschet am Sonntag vor der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bonn. Auf der anderen Seite sei jedem, auch den Kirchen, klar, »dass man nicht jedes Jahr eine Million Menschen aufnehmen kann«. Es müsse der künftigen Regierungskoalition gelingen, das Grundrecht auf Asyl zu erhalten, auch Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutz Hilfe zu leisten und zugleich ein Einwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen, das legale Wege der Zuwanderung ermöglicht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln