Millionensumme für Kriegsgräber in Thüringen

Erfurt. In die Sanierung von Gräbern mit Toten der beiden Weltkriege ist in Thüringen in den vergangenen Jahren eine Millionensumme geflossen. Ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes nannte die Summe von insgesamt 6,2 Millionen Euro, die seit 1993 für die Neugestaltung dieser Grabflächen ausgegeben wurde. Das Geld für die Sanierungen stellt der Bund zur Verfügung. In Thüringen sind nach Angaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge 571 solcher Begräbnisstätten offiziell registriert, mehr als 100 000 Tote sind hier beigesetzt. Das Spektrum reicht von Grabstätten von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern, die im Nationalsozialismus umkamen, bis zu den Gräbern von Soldaten und Bombenopfern. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken