Werbung

Millionensumme für Kriegsgräber in Thüringen

Erfurt. In die Sanierung von Gräbern mit Toten der beiden Weltkriege ist in Thüringen in den vergangenen Jahren eine Millionensumme geflossen. Ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes nannte die Summe von insgesamt 6,2 Millionen Euro, die seit 1993 für die Neugestaltung dieser Grabflächen ausgegeben wurde. Das Geld für die Sanierungen stellt der Bund zur Verfügung. In Thüringen sind nach Angaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge 571 solcher Begräbnisstätten offiziell registriert, mehr als 100 000 Tote sind hier beigesetzt. Das Spektrum reicht von Grabstätten von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern, die im Nationalsozialismus umkamen, bis zu den Gräbern von Soldaten und Bombenopfern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln