Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorsicht vor schwankenden Gepäckpreisen bei Easyjet

Verbraucherzentrale Brandenburg

  • Lesedauer: 2 Min.

Fluggäste von Easyjet haben sich bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) beschwert, weil sich die Online-Preise für aufzugebendes Gepäck erhöhten, je näher der Abflugtag rückte. Darüber hat Easyjet weder in den online verfügbaren Gepäckinformationen noch unmittelbar bei der Flugbuchung informiert.

Die Verbraucherzentrale mahnte die Airline daraufhin wegen irreführender Preisangaben zum Nachteil der Passagiere ab und forderte sie auf, die irreführenden Preisangaben zu unterlassen. Denn nach Art. 23 der EU-Verordnung 1008/2008 müssen Fluggesellschaften Zusatzkosten wie jene für das aufzugebende Gepäck auf klare, transparente und eindeutige Art und Weise am Beginn jedes Buchungsvorgangs mitteilen.

»Der Fluggast muss wissen, welche Kosten über die reine Flugbeförderung hinaus auf ihn zukommen. Denn häufig sind Zusatzkosten für Gepäck, Sitzplatz oder Servicegebühr in der Summe sogar teurer als der eigentliche Beförderungspreis«, erklärt dazu die Reiserechtsexpertin Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Easyjet informiert Fluggäste zwar in den Online-Gepäckinformationen darüber, dass die Preise für das aufzugebende Gepäck je nach Strecke und Ort der Buchung (im Internet oder am Flughafen) variieren. Es fehlt allerdings die Information, dass sich der bei Flugbuchung angegebene Gepäckpreis bei späteren Nach- oder Zubuchungen verteuern kann.

»Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat vier Flugstrecken von Easyjet einem mehrfachen Test bis zum Abflugtag unterzogen und festgestellt, dass sich die Preise für Aufgabegepäck bis Flugantritt tatsächlich zumeist erhöhten«, so die VZB-Expertin. »Easyjet muss transparent über die Kosten aufklären, denn nur dann können Verbraucher informiert entscheiden, wann sie ihr Gepäck buchen.«

Generell rät die Verbraucherzentrale Fluggästen, bei Tarifvergleichen und Flugbuchung immer darauf zu achten, ob das Gepäck bereits im Tarif enthalten ist. Falls nicht, sollte man beim Preisvergleich die zumeist hohen Gepäckpreise einkalkulieren. »Das zunächst am günstigsten erscheinende Angebot kann unterm Strich doch teurer sein als andere Flüge, wenn die Airline hohe Zusatzkosten zum Beispiel für Gepäck erhebt«, ergänzt die Expertin. VZB/nd

Reisende können sich mit individuellen Fragen für eine Beratung an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

- persönliche Verbraucherberatung nach Terminvereinbarung unter (0331) 98 22 9995 (Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/termine,

- telefonische Beratung unter 09001 775 770 (montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, 1 Euro/min im deutschen Festnetz, Mobilfunk abweichend),

- E-Mailberatung auf www.meine-verbraucherzentrale.de/DE-BB/emailberatung

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln