Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot-Grün ist die Zukunft

Andreas Fritsche über Varianten nach der Wahl 2019

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Das ist nicht ihre Traumkonstellation, aber sie sind bereit, Verantwortung zu übernehmen. Das sagen die Grünen zu den Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis auf Bundesebene. Rot-Rot-Grün dürfte erheblich näher dran sein an den Wunschvorstellungen der Grünen. Die Umfragewerte geben ein solches Bündnis für Brandenburg im Moment her, und es ist an der Zeit, sich mit diesem Gedanken anzufreunden, weil es nur wenige Alternativen gibt und keine, die besser zu überzeugen vermag.

Rot-Rot-Grün kann funktionieren. Das wissen wir aus Thüringen und Berlin, in gewisser Weise auch aus Sachsen-Anhalt, wo sich einstmals eine rot-grüne Minderheitsregierung von der PDS tolerieren ließ. Man sprach damals vom Magdeburger Modell.

Es ist zwar fraglich, ob die Grünen nach der Landtagswahl 2019 das gewünschte frühe Ausstiegsdatum für die Braunkohle durchsetzen könnten. Mit der Linkspartei an ihrer Seite könnten sie dafür allerdings sicherlich mehr tun als gemeinsam mit der CDU in einer rot-schwarz-grünen Koalition. So dürfte die Entscheidung eigentlich nicht schwer fallen.

Für die als Regierungspartei arg gebeutelte LINKE wäre es vermutlich besser, sich ab 2019 erst einmal fünf Jahre lang in der Opposition zu regenerieren. Doch vor der Verantwortung dürfte sich auch diese Partei nicht drücken. Wenn es im Bundestagswahlkampf keine Phrase war, dass eine soziale Politik durch eine rot-rot-grüne Koalition das beste Mittel gegen das Erstarken der AfD wäre, dann müsste dies auch auf Landesebene gelten. Dann darf es nicht darum gehen, irgendeine Koalition unter Ausschluss der AfD zu bilden, dann muss es die nach den Umständen beste Koalition sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln