Werbung

Protest gegen geplantes absolutes Abtreibungsverbot

In Rio de Janeiro demonstrieren Tausende gegen Untersagung von Schwangerschaftsabbrüchen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rio de Janeiro. Tausende Menschen protestierten am Montag in Rio de Janeiro gegen eine Gesetzesmaßnahme, die das Abtreibungsrecht beschneiden soll. Bei Zusammenstößen der Demonstrierenden setzte die Polizei Tränengas ein.

Bisher sind Abtreibungen in Brasilien im Falle einer Vergewaltigung oder bei Lebensgefahr der Mutter oder des Fötus zugelassen. Ein Kongressausschuss hatte in der vergangenen Woche einen Gesetzesvorschlag gebilligt, mit der diese Ausnahmen künftig entfallen sollen. Das Parlament muss noch darüber abstimmen.

Rodrigo Maia, Sprecher der Abgeordnetenkammer, sprach sich gegen ein absolutes Abtreibungsverbot aus. Die Maßnahme für die Beschneidung des Abtreibungsrechts ist Teil einer Verfassungsänderung, für die eine überwiegende Mehrheit sowohl im Unterhaus des Kongresses als auch im Senat nötig sei.

Demonstrierende forderten die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Brasilien. Obwohl diese per Gesetz erheblich eingeschränkt sind, haben wohlhabendere Frauen oft Zugang zu sicheren Prozeduren in Privatkliniken. Ärmere Betroffene müssen im Gegensatz dazu oft riskante Eingriffe wagen. Laut einer Umfrage, unter anderem des brasilianischen Gesundheitsministeriums, haben im Jahr 2015 rund 400.000 Frauen abgetrieben.

Ein absolutes Abtreibungsverbot gibt es bereits in Nicaragua. In 13 lateinamerikanischen Staaten, unter anderem in Honduras, Chile und Venezuela, gilt das eingeschränkte Abtreibungsrecht, dass derzeit in Brasilien auf der Kippe steht. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen