Suhl und Ilmenau wollen enger zusammenarbeiten

Suhl. Die Städte Ilmenau und Suhl in Südthüringen wollen innerhalb freiwilliger Gemeindezusammenschlüsse enger zusammenarbeiten. Dies sei unabhängig von den politischen Grundsatzdebatten um eine Gebietsreform, sagte Suhls Oberbürgermeister Jens Triebel (parteilos) am Dienstag. Er sei sich mit seinem Ilmenauer Amtskollegen Gerd-Michael Seeber (CDU) einig, mit einer regionalen Neurordnung der Gemeindestrukturen »echte Entwicklungszentren im Thüringer Wald schaffen zu können«. Die in der Verwaltungsgemeinschaft Rennsteig verwalteten Gemeinden Stützerbach, Frauenwald und Schmiedefeld hätten eindeutige Signale zu ihrer Zukunft gesendet, hieß es. Stützerbach und Frauenwald beabsichtigten, sich Ilmenau anzuschließen; Schmiedefeld habe die Weichen für eine Eingemeindung nach Suhl gestellt. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken