Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reinigung der braunen Spree

Spreewitz. Vier neue Brunnen sollen eisenhaltiges Grundwasser abfangen und so das Problem der braunen Spree eindämmen. Die Inbetriebnahme der Anlage bei Spreewitz im sächsischen Landkreis Bautzen ist ab Dezember mit Probebetrieb geplant, 2018 folgt dann der Regelbetrieb, wie am Dienstag die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mitteilte. Die Anlage besteht aus insgesamt sechs Brunnen, davon hatte es zwei bereits früher gegeben.

Das braune Wasser ist eine Folge des Braunkohletagebaus. Nach der Stilllegung der Gruben steigt das Grundwasser wieder und vermischt sich mit dem freigelegten Eisen im Boden. So gelangt das Ganze in Flüsse und verfärbt sie stellenweise braun.

Das Wasser soll durch Rohrleitungen über mehrere Kilometer zum Standort Schwarze Pumpe gelangen und dort in einer Grubenwasserbehandlungsanlage in der Verantwortung des Energiekonzerns LEAG gereinigt werden. Das eisenhaltige Wasser kommt unter anderem aus dem Umfeld des ehemaligen Tagebaus Burghammer, der bereits zu DDR-Zeiten stillgelegt wurde. Es fließt der Kleinen Spree zu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln