Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Humanistischer Verband wird Körperschaft

Der Humanistische Verband wird in Berlin ab 2018 Körperschaft des öffentlichen Rechts. Damit ist er finanzrechtlich den großen Kirchen gleichgestellt. Er darf von seinen Mitgliedern Steuern einziehen und höhere Staatszuschüsse beanspruchen. Berlin ist das erste Bundesland, das der Lobby der Konfessionslosen diesen Status verleiht. Religionssenator Klaus Lederer (LINKE) sagt, das Bemühen des Verbandes »um eine freigeistige humanistisch-wissenschaftlichen Weltanschauung ist in meinen Augen eine wichtige Bereicherung in der kulturell vielfältigen, multireligiösen und eben auch säkularen Stadt Berlin.« Knapp zwei Drittel aller Berliner sind konfessionslos. Verbandspräsident Jan Gabriel freut sich: »Mit unserer Anerkennung kommt Berlin dem Verfassungsauftrag der Gleichstellung von Religionen und Weltanschauungen nach. Der Humanismus gehört traditionell zu Berlin.« Der Humanistische Verband betreibt in der Hauptstadt Kitas, Jugendtreffs und Hospizenrichtungen. Er veranstaltet Jugendfeiern, den Humanistischen Lebenskundeunterricht und vermittelt konfessionslose Trauerredner. marina mai

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln