Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Insolvenzrecht für Venezuela

Martin Ling über das hoch verschuldete Erdölland

Die gute Nachricht ist: Der Staat Venezuela kann nicht pleitegehen. Die schlechte Nachricht ist: Das liegt an einem fehlenden Insolvenzrecht für Länder. Ein Staat kann zahlungsunfähig werden, weil er nicht mehr in der Lage ist, fristgemäß Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten, umstrukturiert oder abgewickelt werden wie ein Unternehmen nach klaren rechtlichen Regelungen kann er nicht. Der Weg für einen geordneten Neuanfang ist versperrt. Griechenlands Linksregierung, die sich widerwillig dem Willen der Troika unterwarf, ist dafür ein besonders illustres Beispiel.

Venezuela ist fraglos klamm. Wie sollte das anders sein bei einem Land, dessen Deviseneinnahmen zu über 90 Prozent von Erdöl abhängen, einem Produkt, das sich seit 2014 in Niedrigpreisbereichen bewegt und Venezuela mit nach unten gezogen hat.

Ob Venezuela nun teilweise zahlungsunfähig ist, wie manche Ratingagenturen behaupten, oder nur teilweise zahlungsunwillig, aus Protest gegen eine vermutete Gläubigerverschwörung, ist unerheblich. Entscheidend ist, ein staatliches Insolvenzrecht ist mehr als überfällig: Ein solches Verfahren könnte einen gerechten Ausgleich zwischen dem Schuldnerland und seinen Gläubigern herstellen und die Interessen der betroffenen Bevölkerung wahren. Wie in jedem privaten Insolvenzverfahren wären auch hierbei die Investoren, die in Erwartung hoher Renditen investiert haben, angemessen an den Kosten für die Insolvenz beteiligt. Bisher zahlt die Bevölkerung die Zeche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln