• Harvey Weinstein und #metoo

Schauspielerin verklagt Weinstein wegen Vergewaltigung

Washington. Eine namentlich nicht genannte Schauspielerin hat den früheren Hollywoodmogul Harvey Weinstein laut einem US-Medienbericht wegen Vergewaltigung verklagt. Der Filmproduzent habe sie im vergangenen Jahr in seinem Hotelzimmer im kalifornischen Beverly Hills vergewaltigt, heißt es in der Klageschrift, über die das Magazin »Variety« am Dienstag berichtete. Die Frau verlangt Schadenersatz- und Entschädigungszahlungen in nicht bezifferter Höhe.

Die Klage richtet sich sowohl gegen Weinstein selbst als auch gegen dessen frühere Firma Weinstein Company. Das Unternehmen hatte ihn Anfang Oktober nach Aufkommen der Anschuldigungen als Ko-Chef entlassen. Später zog der 65-Jährige sich dann auch aus dem Aufsichtsrat der Filmproduktionsfirma zurück.

Die Schauspielerin berichtet, dass Weinstein sie gegen Ende 2015 in sein Zimmer im »Montage Hotel« in Beverly Hills eingeladen habe, um ihre mögliche Besetzung für die Serie »Marco Polo« zu diskutieren. Der Filmmogul habe ihr dann aber gesagt, dass er vor ihr masturbieren wolle. Er packte dieser Schilderung zufolge die Frau mit einer Hand am Handgelenk und befriedigte sich mit der anderen Hand selbst.

Im Frühjahr des folgenden Jahres sei sie dann erneut von Weinstein kontaktiert worden, der getan habe, als wäre nichts gewesen, heißt es weiter in dem Gerichtsdokument. Der Produzent habe bei ihr den Eindruck erweckt, dass sie die Rolle in »Marco Polo« bekommen habe. Er habe sie erneut in sein Zimmer im »Montage Hotel« eingeladen, um dies zu feiern.

Während des Treffen habe sich Weinstein dann kurz zurückgezogen und sei im Bademantel zurückgekehrt, berichtet die Frau. Obwohl sie ihm gesagt habe, dass sie keinen Sex wolle, habe er sie ins Schlafzimmer gezerrt und sei dort über sie hergefallen. Sobald sie sich habe losmachen können, sei sie aus dem Zimmer geflüchtet.

Mehr als hundert Frauen haben Vorwürfe gegen Weinstein erhoben, die von sexueller Belästigung zu Vergewaltigung reichen. Weinsteins wies auch diese neuen Vorwürfe kategorisch zurück. Der Ex-Produzent sei der Auffassung, dass all diese sexuellen Kontakte im gegenseitigen »Einvernehmen« stattgefunden hätten, sagte ein Weinstein-Vertreter laut »Variety«. Der gestürzte Filmmogul hat mit Benjamin Brafman einen der bekanntesten Strafverteidiger des Landes engagiert, um sich gegen die Anschuldigungen zu wehren. AFP

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken