Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blockade legt RWE-Kraftwerk lahm

Aktivisten besetzten am Mittwoch Förderbänder des Kohlekraftwerks Weisweiler / Betreiber mussten Leistung auf zehn Prozent herunterfahren

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Aktivisten des Zusammenschlusses »Zucker im Tank« kamen in den frühen Morgenstunden. Gegen 5 Uhr ist es ihnen gelungen auf das Gelände des Kraftwerks Weisweiler im Rheinischen Braunkohlerevier einzudringen. Der Betreiber RWE musste die Leistung auf zehn Prozent herunterfahren. Anlass für die Proteste ist die in Bonn stattfindende UN-Klimakonferenz.

Für ihre Aktion haben sich die Aktivisten einen der neuralgischen Punkte in der Kohleinfrastruktur ausgesucht: den sogenannten »Kohlebunker«. Hier wird die Kohle aus dem Tagebau gelagert und dann direkt ins Kraftwerk geschafft. Die Braunkohle wird dabei auf Förderbändern transportiert. Über einem der Förderbänder hatten Aktivisten eine dreibeinige Konstruktion aufgebaut, an der sie sich festketteten. Auch an den Baggern, mit denen die Kohle ins Kraftwerk befördert wird, ketteten sich Aktivisten fest.

RWE blieb daraufhin nichts anderes übrig, drei der vier Blöcke des Kraftwerks herunterzufahren. Als die Aktion am Mittag beendet war, lief es nur noch mit zehn Prozent seiner üblichen Leistung. »Und trotzdem ist uns kein Fall bekannt, in dem jemand wegen Strommangel keinen Kaffee machen konnte«, erzählt die Aktivistin Lara Becker nach der Aktion. Becker engagiert sich bei »Zucker im Tank«, einer Gruppe, die sich auf direkte Aktionen gegen die Kohleinfrastruktur spezialisiert hat – die Polizei spricht von »Sabotageakten«.

Die Aktion vom Mittwoch stellten die Aktivisten unter das Motto #WEshutdown. »Klimagerechtigkeit entsteht nicht am Verhandlungstisch, sondern durch den sofortigen Ausstieg aus fossiler Energie«, erklärt Becker. Die UN-Weltklimakonferenz COP23 bezeichnen die Aktivisten als »Inszenierung« der Staats- und Regierungschefs. Dort sei noch kein CO2 eingespart worden. Die Blockade des Kraftwerks hingegen habe zur Einsparung von 12.000 Tonnen CO2 geführt, die von RWE sonst verfeuert worden wären. Das Kraftwerk Weisweiler gilt mit einem Ausstoß von 18,1 Millionen Tonnen an Treibhausgasen als das fünftschmutzigste in ganz Europa.

Am Mittag hatte die Polizei alle 13 Aktivisten in Gewahrsam genommen. Lara Becker kritisiert allerdings, dass die Beamten nicht auf eine speziell ausgebildete Technische Einheit gewartet hätten, um die angeketteten Aktivisten zu lösen. Dabei seien die Mitglieder der Gruppe, aber auch Polizisten gefährdet worden. Ein unschönes Erlebnis mit der Polizei hatte auch der Fotograf Jannis Große. Große musste seine Bilder auf Anweisung von Polizisten löschen. Anschließend wurde er vom Werksgelände gefahren. Die Aachener Polizei gibt an, nichts von diesem Vorfall zu wissen und kündigte an, dem nachzugehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln