Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

57 Prozent für den Braunkohleausstieg

Potsdam. Die Mehrheit der Brandenburger befürwortet einen möglichst schnellen Ausstieg aus der klimaschädlichen Braunkohle. 57 Prozent der Wahlberechtigten im Bundesland haben in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für ein Ende der Förderung und Verstromung der Rohstoffs plädiert, berichtete die »Märkische Allgemeine Zeitung«. 38 Prozent hielten dies für nicht erforderlich. Das Institut hatte im Auftrag der Zeitung in der vergangenen Woche 1002 wahlberechtigte Brandenburger befragt. Am größten sei die Zustimmung zum Braunkohleausstieg mit 87 Prozent bei Anhängern der Grünen, am geringsten mit 31 Prozent bei AfD-Anhängern. 66 Prozent der SPD-Anhänger sind für den schnellen Kohleausstieg (LINKE-Anhänger 63 Prozent, CDU-Anhänger 50). Ein Volksbegehren gegen neue Braunkohletagebaue war 2009 mangels Beteiligung gescheitert. Statt der erforderlichen 80 000 Stimmen waren nur rund 25 000 Unterschriften zusammengekommen. Doch eigentlich auch damals schon waren die Brandenburger mehrheitlich für den Ausstieg. Das Thema interessierte sie nur nicht sonderlich. Die Parteien und Naturschutzverbände, die das Volksbegehren vorantrieben, hatte nicht einmal alle ihre Mitglieder mobilisieren können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln