Werbung

57 Prozent für den Braunkohleausstieg

Potsdam. Die Mehrheit der Brandenburger befürwortet einen möglichst schnellen Ausstieg aus der klimaschädlichen Braunkohle. 57 Prozent der Wahlberechtigten im Bundesland haben in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für ein Ende der Förderung und Verstromung der Rohstoffs plädiert, berichtete die »Märkische Allgemeine Zeitung«. 38 Prozent hielten dies für nicht erforderlich. Das Institut hatte im Auftrag der Zeitung in der vergangenen Woche 1002 wahlberechtigte Brandenburger befragt. Am größten sei die Zustimmung zum Braunkohleausstieg mit 87 Prozent bei Anhängern der Grünen, am geringsten mit 31 Prozent bei AfD-Anhängern. 66 Prozent der SPD-Anhänger sind für den schnellen Kohleausstieg (LINKE-Anhänger 63 Prozent, CDU-Anhänger 50). Ein Volksbegehren gegen neue Braunkohletagebaue war 2009 mangels Beteiligung gescheitert. Statt der erforderlichen 80 000 Stimmen waren nur rund 25 000 Unterschriften zusammengekommen. Doch eigentlich auch damals schon waren die Brandenburger mehrheitlich für den Ausstieg. Das Thema interessierte sie nur nicht sonderlich. Die Parteien und Naturschutzverbände, die das Volksbegehren vorantrieben, hatte nicht einmal alle ihre Mitglieder mobilisieren können. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung