Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Leiter in der SED-Aufarbeitung Berlin

Das Abgeordnetenhaus wählt 28 Jahre nach dem Fall der Mauer einen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Einziger Kandidat ist auf Vorschlag des rot-rot-grünen Senats der frühere DDR-Bürgerrechtler Tom Sello. Die Wahl des 60-Jährigen am Donnerstag gilt als sicher. Ende September hatte das Parlament die Neuausrichtung des Amtes beschlossen. Demnach soll sich der künftige Landesbeauftragte nicht nur um die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit kümmern, sondern die gesamte politische und historische Aufarbeitung der SED-Diktatur in den Blick nehmen. Der Beauftragte berät Menschen, die in der DDR politisches Unrecht erlitten, zu Fragen der Rehabilitierung und Entschädigung. Zudem unterstützt er frühere DDR-Bürger, die durch Verfolgung Gesundheitsschäden davontrugen. Die Amtszeit des bisherigen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Martin Gutzeit, endet am 27. November. Der 65-Jährige geht in den Ruhestand. Gutzeit hatte das Amt seit 1993 inne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln