Werbung

Neuer Leiter in der SED-Aufarbeitung Berlin

Das Abgeordnetenhaus wählt 28 Jahre nach dem Fall der Mauer einen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Einziger Kandidat ist auf Vorschlag des rot-rot-grünen Senats der frühere DDR-Bürgerrechtler Tom Sello. Die Wahl des 60-Jährigen am Donnerstag gilt als sicher. Ende September hatte das Parlament die Neuausrichtung des Amtes beschlossen. Demnach soll sich der künftige Landesbeauftragte nicht nur um die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit kümmern, sondern die gesamte politische und historische Aufarbeitung der SED-Diktatur in den Blick nehmen. Der Beauftragte berät Menschen, die in der DDR politisches Unrecht erlitten, zu Fragen der Rehabilitierung und Entschädigung. Zudem unterstützt er frühere DDR-Bürger, die durch Verfolgung Gesundheitsschäden davontrugen. Die Amtszeit des bisherigen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Martin Gutzeit, endet am 27. November. Der 65-Jährige geht in den Ruhestand. Gutzeit hatte das Amt seit 1993 inne. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung