Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BND-Zentrale bezogen

In der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) hat die erste komplette Abteilung die Arbeit aufgenommen. Die für Terrorismus und Organisierte Kriminalität zuständigen Mitarbeiter zogen in den Neubau des Auslandsgeheimdienstes am Nordbahnhof, wie eine Sprecherin der Behörde sagte. Zuvor hatte der rbb über den Umzug der 400 Mitarbeiter berichtet.

BND-Präsident Bruno Kahl sagte dem Sender, es sei ein großer Vorteil, näher an der Politik zu sein. »Das zweite ist, wir wollten raus aus den dunklen Mauern und dem dunklen Wald in Pullach und mehr präsent sein.« Die Behörde habe keinen Grund, sich zu verstecken - »bis auf die Operationen, die wir machen«. Der BND werde auch mit einem Besucherzentrum präsent sein. Die Umstrukturierung werde dem Dienst »sehr, sehr gut tun«, so Kahl. Der Verwaltungsjurist und Sicherheitsexperte hatte die Leitung der Behörde mit rund 6500 Mitarbeitern im Juli 2016 übernommen.

Die rund eine Milliarde Euro teure Zentrale mit ihren mehr als 5000 Räumen soll mit speziellen Computern, Telefonen und Leitungen sowie abhörsicherer Technik für Konferenz- und Laborräume ausgerüstet werden. Insgesamt sollen 4000 Geheimdienstler und andere Beamte auf dem zehn Hektar großen Gelände arbeiten. Der Umzug soll bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein. Ein Teil der Mitarbeiter bleibt aber in Pullach bei München. Der ursprünglich bis 2013 geplante Umzug hatte sich wegen Pfusch am Bau und Technikproblemen immer wieder verzögert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln