Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur in Leipzig bleiben die Preise stabil

Sachsens Studenten müssen tiefer in die Tasche greifen

Leipzig. Höhere Kosten für Personal und Sachleistungen sowie rückläufige Studentenzahlen lassen die Preise an Hochschulen und Universitäten in Sachsen steigen. So erhöhen sich die Kosten für Essen und Mieten sowie die Semesterbeiträge, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Diese Abgabe muss von allen Studenten einer Hochschule vor jedem Semester an das jeweilige Studentenwerk entrichtet werden.

In Dresden werden ab 1. Januar 2018 Getränke und Speisen in den Mensen und Cafeterias um 1,5 Prozent beziehungsweise vier Prozent teurer, wie das dortige Studentenwerk mitteilte. Die zweite Säule der Finanzierung des Studentenwerkes werde zu Beginn des Sommersemesters angehoben: Ab dem 1. April zahlen Studierende dann noch einen um 5,40 Euro höheren Semesterbeitrag.

Im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 habe das Studentenwerk aufgrund sinkender Studierendenzahlen inzwischen etwa 4000 Beitragszahler weniger in Dresden, Zittau und Görlitz, wie das Studentenwerk weiter mitteilte. Im letzen Wirtschaftsjahr konnten Beitrags- und Preiserhöhungen noch durch den Abbau von Rücklagen verhindert werden, hieß es. Künftig werde das nicht mehr möglich sein.

Auch das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau wird 2018 Preisanpassungen vornehmen müssen, hieß es dort. So werde die Miete pro Wohnheimplatz ab März 2018 um sieben Euro steigen. Das sei unausweichlich, um die Unterkünfte wirtschaftlich zu betreiben, wie das Studentenwerk mitteilte. In den Mensen werden die Preise ab 2018 angehoben. Für Studenten der TU Chemnitz und der Westsächsischen Hochschule Zwickau bleiben sie zwar gleich, doch für sie erhöhen sich zum Sommersemester die Beiträge um 5,20 Euro auf 76,10 Euro, hieß es.

Das Studentenwerk Freiberg hat bereits Preise erhöht. Mit Beginn des Wintersemesters seien die Mieten in Wohnheimen um durchschnittlich zehn Euro pro Monat angehoben worden, hieß es. Auch dort wird dies mit der Notwendigkeit einer kostendeckenden Bewirtschaftung begründet. Eine Erhöhung des Semesterbeitrages und der Preise in den Mensen sei jedoch nicht geplant, hieß es.

Das Studentenwerk Leipzig plant derzeit keine Erhöhung der Semesterbeiträge. Allerdings sei die Situation in Leipzig auch eine andere als beispielsweise in Dresden, hieß es. Während das Studentenwerk Dresden in Folge rückläufiger Studierendenzahlen geringere Einnahmen aus Semesterbeiträgen habe, führe in Leipzig ein Anstieg der Studierendenzahlen zu höheren Beitragseinnahmen. Die etwa 5200 Studentenwohnheimplätze in der Messestadt sind voll belegt, wie das Studentenwerk Leipzig mitteilte. Die Mieten bewegen sich zwischen 170 und 270 Euro im Monat, einschließlich aller Nebenkosten und Möblierung. Die Preise hängen jedoch wesentlich von Wohnform, Wohnlage und Sanierungsstand ab. Gefragt sind die Plätze bei deutschen und ausländischen Studenten. Eine generelle Erhöhung der Mensapreise sei für 2018 ebenfalls nicht geplant, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln