Werbung
  • Berlin
  • Verdrängung in der Hauptstadt

Laternen gegen hohe Miete

  • Lesedauer: 1 Min.

Mehrere hundert Menschen haben am Donnerstagnachmittag gegen die Verdrängung sozialer Einrichtungen demonstriert. Unter dem Motto »Monstermäßiger Laternenumzug« zogen sie durch Kreuzberg 36. »Soziale Einrichtungen wie Kitas, Seniorenräume, Mädchentreffs, Bildungseinrichtungen, Beratungsstellen oder Wohnungslosenhilfen bangen unter dem Druck der Immobilienspekulation um ihre Existenz«, hieß es in der Ankündigung. »Verdrängt werden sie, weil Eigentümer ihre Rendite erhöhen wollen.« Organisiert wurde der Umzug von den Nachbarschaftsinitiativen Bizim Kiez, Kotti und Co, GloReiche und Ora35, die sich im vergangenen Jahr zum Teil erfolgreich gegen die Verdrängung alteingesessener Geschäfte gewehrt haben und sich für die Interessen von Mietern einsetzten. Insbesondere machten sie am Donnerstag auf die Situation des Kinderladens »Bande« aufmerksam., der seit 34 Jahren in der Oranienstraße sitzt. Er soll künftig das Vierfache der bisherigen Miete zahlen. »Das ist für einen Kinderladen schlicht unbezahlbar. Es gibt auch keine alternativen Räume in der Nähe«, hieß es.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung