Werbung

Koalition der Besserverdienenden

Aert van Riel über die Steuerpläne von Schwarz-Gelb-Grün

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den Sondierungsgesprächen zeichnet sich ab, dass die sogenannte Jamaika-Koalition eine sichere Bank für Besserverdienende wäre. Anstatt durch Steuererhöhungen gegen die große Vermögenskonzentration hierzulande vorzugehen und die staatliche Einnahmeseite zu verbessern, haben sich Union, FDP und Grüne grundsätzlich darauf geeinigt, den Solidaritätszuschlag abzubauen. Dies soll etappenweise geschehen. Nur über Details wird noch gestritten. Vor allem Spitzenverdiener würden von einer kompletten Solistreichung profitieren. Die Behauptung der Sondierungspartner, sie wollten hauptsächlich die Bezieher von kleinen und mittleren Einkommen entlasten, lässt sich leicht widerlegen. Denn für Menschen, denen lediglich ein geringes Gehalt ausgezahlt wird, würde sich nach dem Ende des Solis finanziell wenig oder gar nichts ändern.

Wenn die Abgabe bis 2021 abgeschafft werden sollte, würden im Bundeshaushalt 20 Milliarden Euro pro Jahr fehlen. Dann dürften auch Investitionen in ostdeutsche Länder und ein solidarischer bundesweiter Finanzausgleich infrage stehen. Der Solidaritätszuschlag wurde einst mit den Kosten für den Aufbau Ost begründet. Sinnvoll wäre nun eine Neuregelung zur Förderung strukturschwacher Regionen in Ost und West. Doch Schwarz-Gelb-Grün scheint sich vom Solidargedanken zu verabschieden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen