Werbung

Appell gegen Gewalt und Diskriminierung

Schwerin. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern dazu aufgerufen, jeder Form von Diskriminierung sowie häuslicher und sexualisierter Gewalt entschieden entgegenzutreten. »Jeder Mensch hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben«, erklärte Drese zur diesjährigen Antigewaltwoche, die am Montag beginnt. »Die Realität sieht leider in nicht wenigen Fällen anders aus.« Gewalt lauere oft hinter verschlossenen Türen: In der Partnerschaft, in der Familie, im Bekanntenkreis. »Die Opfer sind vor allem Frauen und Kinder.« Drese verwies auf zahlreiche Einrichtungen mit Beratungs-, Hilfe- und Schutzangeboten im Land. Neben Frauenhäusern seien dies Beratungsstellen für Betroffene von häuslicher oder sexualisierter Gewalt sowie Opfer- und Traumaambulanzen, die psychologische Betreuung und Behandlung anbieten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!