Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pech, Genie und Wahnsinn

In Heidenheim verliert der 1.FC Union Berlin mit 3:4

Es begann und endete mit Pech für Union Berlin. Noch vor dem Abflug musste sich Linksaußen Simon Hedlund am Flughafen übergeben und nahm ein Taxi nach Hause. Damit war des Trainers Plan für das Auswärtsspiel in Heidenheim gestört. »Wir wollten mit einer anderen Grundausrichtung ins Spiel gehen«, sagte Jens Keller.

Keller hatte sowieso etwas umgestellt. Linksverteidiger Peter Kurzweg musste für den gesperrten Christopher Trimmel auf der ungewohnten rechten Abwehrposition spielen. Damir Krailach besetzte die Position von Marcel Hartel, der nach seinem Einsatz in der U21-Auswahl Schonung verdient hatte und auch Geburtstagskind Steven Skrzybski (25) kam diesmal zu Beginn auf den Rasen, wo ihn der ewige Heidenheimer und ebenfalls Geburtstag feiernde Marc Schnatterer (32) umarmte.

Sowohl Skrzybski als auch seiner gesamten Mannschaft gelang äußerst wenig. Dafür war Schnatterer mit seiner Vorlage für John Verhoek zum 1:0 kurz vor der Pause und mit dem selbst erzielten 3:1 erfolgreich. Inzwischen waren sowohl Skrzybski als auch sein Team erwacht und auf dem Spielfeld begann ein an Wahnwitz grenzendes Spektakel. Sebastian Polter hatte in der 63. Minute einen an ihn selbst verursachten Elfmeter zum zum 1:2 verwandelt. Drei Minuten düpierte Schnatterer mit einem Freistoß aus gut 30 Metern Unions Torhüter Jakob Busk, der schon beim 0:1 nicht gut ausgesehen hatte. In der 72. Minute war das andere Geburtstagskind dran: Skrzybski erzielte aus unmöglich spitzem Winkel erneut den Anschluss. Wieder zwei Minuten darauf machte Verhoek seinen zweiten Treffer zum 2:4. Und in der 75. Minute ließ Skrzybski mit seinem 3:4 die etwa 1000 aus Berlin mitgereisten Fans hoffen. Aber es reichte letztlich nicht.

»Wir hatten heute eine zu hohe Fehlerquote und haben sowohl mit, als auch gegen den Ball zu viele Fehler gemacht und so Heidenheim aufgebaut. Meine Mannschaft hat trotzdem eine riesen Moral gezeigt. Es war unser Plan das Spiel zu machen, wir sind aber aufgrund der vielen Fehler nicht in die Partie gekommen. Wir ärgern uns, dass wir unsere Leistung nicht abrufen konnten. Das Spiel ist nicht so gelaufen wie wir es uns vorgestellt haben«, sagte Jens Keller nach dem Spiel. Und auch Doppeltorschütze Steven Skrzybski meinte enttäuscht: »Ich würde mich mehr freuen, wenn wir gewonnen hätten.«

Das Trikot von Marc Schnatterer, dass der Heidenheimer Kapitän dem Köpenicker geschenkt hatte, dürfte nur ein kleiner Trost sein. Schließlich konnte Union aus den Punkverlusten seiner schärfsten Konkurrenten Kiel, Nürnberg und Düsseldorf keinen Nutzen ziehen. Andererseits zeigt dieses irre Spiel bei einer Mannschaft aus dem hinteren Tabellenfeld aber auch, dass es in dieser Zweitligasaison noch enger zugeht als bisher. Derlei unnötig verlorenen Punkte könnten am Ende der Saison noch sehr weh tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln