Werbung
  • Kultur
  • »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«

Ein Märchen, das nicht endet

Sachsen: Der Andrang zur Traditionsschau »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« in Moritzburg überrascht die Macher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moritzburg. Hochzeitskleid, verlorener Schuh und Pferd Nikolaus: Es ist wieder Aschenbrödel-Zeit in Schloss Moritzburg bei Dresden. Am Auftaktwochenende kamen nach Angaben der staatlichen Schlösserverwaltung rund 3500 Besucher in die traditionelle Winterausstellung »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« zu dem gleichnamigen deutsch-tschechischen Kultfilm von 1973. Das anhaltend große Interesse an der vor drei Jahren erneuerten Präsentation »überrascht uns«, sagte Sprecher Uli Kretzschmar.

Neben Familien strömten auch große Reisegruppen, unter anderem aus Tschechien, in die Räume, in denen die Geschichte des Filmklassikers und des Märchens erzählt wird. Das barocke Jagdschloss von Sachsens legendärem Kurfürst-König August dem Starken (1670-1733) war im Winter 1972/73 Drehort für den Film. Auf 450 Quadratmetern können Besucher nun wieder bis Mitte Februar in die Szenerie eintauchen, die alljährlich zu Weihnachten im Fernsehen zu sehen ist.

Der Rundgang führt von der Küche der Stiefmutter, wo Täubchen »die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen« picken, durch den Stall von Aschenbrödels Pferd Nikolaus bis zum Ballsaal. Dort sind auch sechs Originalkostüme arrangiert, darunter das berühmte altrosa Kleid, dessen Kopie 2014 aus der Schau gestohlen worden war. Die Roben, darunter Aschenbrödels Hochzeitskleid, befinden sich laut Kretzschmar in einbruchsicheren Glasvitrinen.

Auch eine Nachbildung des Schuhs, den Hauptdarstellerin Libuše Šafránková vor 45 Jahren auf der Osttreppe am Schloss verlor, ist zu sehen. Dort, wo der Prinz das Original vor der Kamera fand, können Fans von »3HfA«, wie sie den Film nennen, ihren rechten Fuß in einen Messingpump stecken. Das Original, das Šafránková damals trug, befindet sich in den Barrandov-Studios in Prag.

Fotos, Filme und Videos berichten von Geschichte, Dreharbeiten, Darstellern und Aschenbrödel-Varianten etwa aus Norwegen. In einem neuen Film erfahren die Besucher zudem die Geschichte des Zirkuspferds und Schimmels Kalif, der neben einem tschechischen Wallach Aschenbrödels Pferd Nikolaus war. Mittels nachgeschneiderter Schattenkostüme - Teilroben, die hinten zugebunden werden - können sich nicht nur Kinder filmecht verkleiden und für kurze Zeit selbst zu Aschenbrödel werden. dpa/nd

»Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«, bis 25. Februar 2018 im Schloss Moritzburg, Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie Heiligabend, erster Weihnachtsfeiertag, Silvester und Neujahr 10 Uhr bis 17 Uhr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen