Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Saarland setzt auf Eiche, Ahorn und Douglasie

Saarbrücken. Der Klimawandel setzt auch dem saarländischen Wald zu. Waren 1984 noch fast 70 Prozent der untersuchten Bäume ohne sichtbare Schäden, seien es heute nur noch 29 Prozent, sagt Saarlands Umweltminister Reinhold Jost (SPD) am Montag in Saarbrücken. Ursache sei vor allem das veränderte Klima: »Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Erhaltung unserer Wälder«, sagte er bei der Vorstellung der »Waldzustandserhebung 2017«. Um den Klimaschwankungen zu trotzen, werde der saarländische Forst in den nächsten Jahren vermehrt klimaresistente Baumarten pflanzen. Der Umbau laufe schon seit ein paar Jahren: Man setze auf eine Mischung der Baumarten wie Eiche, Ahorn und Edelkastanie sowie Tanne und Douglasie. So solle das Schadensrisiko gesenkt werden und der Wald dauerhaft erhalten bleiben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln