Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fische mit 30 Promille

Mecklenburg-Vorpommern: Prozess um Wasserverschmutzung an der Anklamer Fabrik endet mit Verwarnung

Pasewalk. Der Prozess um das Fischsterben bei der Bioethanolfabrik Anklam (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist mit zwei Freisprüchen und einer Verwarnung zu Ende gegangen. Das Amtsgericht Pasewalk sprach einen 32 Jahre alten Anlagenfahrer des Ethanolwerkes, das zur Zuckerfabrik gehört, der fahrlässigen Gewässerverunreinigung schuldig. Der stellvertretende Meister habe sich nach einer Revision nicht ausreichend von der Sicherheit der Anlage überzeugt, sagte Richterin Daniela Lieschke. Sie sprach von einer »tragischen Verkettung von Umständen«.

Durch die Panne im Sommer 2015 waren mehr als 112 000 Liter Alkohol aus einem Produktionstank vom Betriebsgelände in die Peene gelangt. Durch die hohe Alkoholkonzentration sollen rund 18 Tonnen Fisch verendet sein. Die Fische hatten 0,3 bis 30 Promille. Der Anlagenfahrer erhielt eine Verwarnung. Sollte er innerhalb eines Jahres strafrechtlich auffallen, muss er eine Geldstrafe von 3600 Euro zahlen. Wenn nicht, entfällt die Geldstrafe.

Ausgangspunkt der Panne war Mitte August 2015 eine Revision von Sicherheitsventilen durch eine Fremdfirma in der Ethanolfabrik. Der Verurteilte hatte die Monteure damals eingewiesen, in seinem Beisein waren ein Absperrhahn und ein Flansch am Ende der Leitung geöffnet worden. Als die Monteure eine Woche später fertig waren, hatten sie den Anlagenfahrer nur telefonisch darüber informiert und angegeben, dass der Hahn geschlossen sei. Der Mann hatte sich aber nicht davon überzeugt, dass wieder alles geschlossen war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln