Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Tatort« wieder an der Spitze

TV-Quoten

Es war wieder einmal ein starker Auftritt des »Tatort«-Duos aus Münster - aber kein Rekordwert: 12,89 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den ARD-Krimi »Gott ist auch nur ein Mensch«, in dem die Ermittler Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) mehrere Morde am Rande der Skulpturtage in der westfälischen Unistadt klären müssen. Der Marktanteil betrug 34,0 Prozent. Im April erzielten Prahl und Liefers ihren Bestwert: Im Schnitt 14,56 Millionen Zuschauer interessierten sich damals für den Fall »Fangschuss« aus Münster - die beste »Tatort«-Quote der vergangenen 25 Jahre.

Deutlich hinter dem »Tatort« platzierte sich um 20.15 Uhr das ZDF-Drama »Rosamunde Pilcher: Wenn Fische lächeln« mit Friederike Ott und Ben Blaskovic, das 4,19 Millionen Zuschauer (11,0 Prozent) sahen. Die Sat.1-Musikshow »The Voice of Germany« kam auf 3,82 Millionen Zuschauer (11,1 Prozent) und der RTL-Actionfilm »Fast & Furious« mit Vin Diesel auf 2,78 Millionen (8,2 Prozent). Auf den ProSieben-Bibelfilm »Noah« mit Russell Crowe entfielen 1,66 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent), auf die Vox-Show »Grill den Henssler« 1,36 Millionen (4,5 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln