Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Migrantenorganisationen fordern Mitsprache

Berlin. Migrantenorganisationen fordern von der nächsten Bundesregierung ein nationales Antirassismus-Programm und regelmäßige Mitsprache bei politischen Entscheidungen. Angesichts des Rechtsrucks in Deutschland sei es an der Zeit, über die Sorgen der Migranten zu sprechen, erklärten die Organisationen, die am Montag in Berlin erstmals zu einer Bundeskonferenz zusammenkamen. Über die Belange von Einwanderern werde in der Politik noch immer weitgehend ohne deren Beteiligung entschieden, kritisierten die Organisationen. Auf ihrer ersten Bundeskonferenz tauschen sich 46 Migrantenorganisationen über gemeinsame Strategien aus, auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene mehr Mitsprache zu erreichen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln