Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess gegen »Laser-Mann«

Mord vor 25 Jahren mit rassistischem Motiv?

Frankfurt am Main. In Schweden hat er bei einem Amoklauf einen Mann getötet, nun muss er sich in Frankfurt wegen eines 25 Jahre zurückliegenden Mordes verantworten. Der Prozess gegen den als »Laser-Mann« bekannten Intensivtäter beginnt am 13. Dezember am Frankfurter Landgericht, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen, am Montag sagte.

Angeklagt ist der 64-Jährige Niesen zufolge wegen Mordes aus Habgier und Heimtücke. Er soll 1992 eine Frankfurter Garderobenfrau auf offener Straße erschossen und ausgeraubt haben. Ob dabei - wie bei seinen Angriffen auf Ausländer in Schweden - rassistische Motive eine Rolle gespielt haben, sei Gegenstand der Hauptverhandlung, sagte Niesen. 1995 wurde der Schwede in seinem Heimatland wegen Mordes in einem und versuchten Mordes in neun Fällen sowie neunfachen schweren Raubes zu lebenslanger Haft verurteilt. Weil er bei dem Amoklauf ein Gewehr mit Laserzieleinrichtung verwendete, wurde er als »Laser-Mann« bezeichnet.

Damit die Hauptverhandlung in Deutschland stattfinden kann, wurde die Haft in Schweden unterbrochen, der Mann wurde nach Frankfurt ausgeliefert. Im Falle einer Verurteilung muss er zurück nach Schweden, um dort seine Haftstrafe weiter abzusitzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln