Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Weite Nordafrikas

Marià Fortuny im Prado

Der katalanische Maler Marià Fortuny (1838 - 1874) erlangte mit seinen detailreichen und farbgewaltigen Bildern große Bekanntheit. Jetzt widmet ihm der Madrider Prado erstmals eine große Retrospektive, die an diesem Dienstag eröffnet wird. Sie vereint 169 Werke, von denen 67 noch nie außerhalb der internationalen Museen und Sammlungen zu sehen waren, in denen sie normalerweise ausgestellt sind.

Fortuny studierte in Rom und reiste später nach Paris und Madrid, wo er sich speziell mit Goya (1746 - 1828) befasste. Anfang der 1860er Jahre verbrachte er längere Zeit in Marokko. Viele Gemälde Fortunys zeigen Motive aus Nordafrika, darunter das Werke »Ein Marokkaner« (1867). Fortunys »frühe Entdeckung von Licht und Farbe in den weiten Räumen Nordafrikas« habe sein Werk »frei von akademischen Konventionen« maßgeblich beeinflusst, so die Kuratoren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln