Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israel: Hetze gegen Rivlin

Präsident hatte Gnadengesuch abgelehnt

Jerusalem. Israels Polizei hat wegen rechter Hetze gegen den Staatspräsidenten Reuven Rivlin Ermittlungen aufgenommen. Eine Polizeisprecherin teilte am Montag mit, man untersuche die Verbreitung von Bildern Rivlins mit einem Palästinensertuch auf sozialen Medien. Auslöser der Hetze war, dass der Präsident am Sonntag das Gnadengesuch des inhaftierten Ex-Soldaten Elor Asaria ablehnte, der einen verletzten palästinensischen Attentäter getötet hatte. Rivlins Entscheidung wurde auch von rechtsorientierten Politikern scharf kritisiert. Kulturministerin Miri Regev von der Regierungspartei Likud schrieb bei Twitter: »Präsident Rivlin hat der Institution der Begnadigung geschadet und auch Elor Asaria im Stich gelassen.« Laut Verteidigungsminister Avigdor Lieberman habe es der Präsident versäumt, »der Affäre ein Ende zu setzen, die Israels Gesellschaft erschüttert«. Rivlin ist Likud-Mitglied. hat sich aber sehr häufig pragmatisch gezeigt.

Der damalige Kampfsanitäter Asaria hatte im März 2016 in Hebron einen am Boden liegenden verletzten palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Der Fall hatte weltweit für Aufsehen gesorgt und in Israel eine heftige Kontroverse ausgelöst. Seit August sitzt Asaria eine Haftstrafe von insgesamt 14 Monaten ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln