Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zukunft gesichert

Die Berliner Fête de la Musique soll nach den Worten von Kultursenator Klaus Lederer (DIE LINKE) in den beiden kommenden Jahren aus dem Landeshaushalt finanziert werden. Entsprechende Beträge seien im Etatentwurf 2018/19 eingestellt, sagte der Politiker am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses.

Die bisherige Leiterin des Musikfestes, Simone Hofmann, hatte im Juni aus Protest gegen die »unsystematische Finanzierungspraxis« durch das Land ihren Rückzug angekündigt. Lederer sagte, sein Haus stehe derzeit in Gesprächen über die künftige Organisation. Es mache wenig Sinn, diese direkt über die Kulturverwaltung laufen zu lassen. Einzelheiten wollte er noch nicht nennen. Ziel sei es, auch über das Jahr 2019 hinaus Mittel bereitzustellen.

Die traditionelle Musikparty zum Sommeranfang hatte in der vergangenen Saison Zehntausende Besucher. Mehr als 700 Musiker und Bands spielten bei schönem Sommerwetter auf rund 100 Bühnen kostenlos und unter freiem Himmel. Die Idee zu dem Musikfest kommt aus Frankreich. Es wird in mehr als 500 Städten weltweit gefeiert. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln