Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kompromissvorschlag soll Taxistreit beilegen

Berlin. Im Streit um die Beförderung von Taxifahrgästen am künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld liegt einem Medienbericht zufolge ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Wie die »Berliner Morgenpost« schreibt, hat Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner angeregt, dass Brandenburger Taxifahrer künftig an fünf Orten in Berlin Fahrgäste aufnehmen dürfen. Im Gegenzug dürften ihre Berliner Kollegen Passagiere am Flughafen BER einsteigen lassen. Das dürfen sie bislang nicht. Das Gesetz schreibt ihnen vor, dass sie Fahrgäste nur in den Landkreisen oder Kommunen aufnehmen dürfen, in denen sie ihre Konzession besitzen. Berliner Taxen dürfen Kunden demnach zwar nach Schönefeld bringen, aber von dort keine neuen Fahrgäste mitnehmen. Der Landkreis Dahme-Spreewald sieht den Kompromissvorschlag skeptisch. Verkehrsdezernent Chris Halecker sagte dem Blatt, nur an fünf »ausgewählten Hotspots« Passagiere aufnehmen zu dürfen, sei nicht genug. Wenn Berliner Taxis in Schönefeld Passagiere mitnehmen wollten, müsste dies den Brandenburger Kollegen umgekehrt auch in Berlin erlaubt sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln